Zu viel Magensäure: Ursachen

197 Ursachen 01

Die zahlreichen Ursachen für eine erhöhte Magensäureproduktion reichen von fehlerhafter Ernährung bis hin zu einigen selten vorkommenden Krankheitsbildern. Zu den Folgen können Bauchschmerzen, Durchfall aber auch vor allem Sodbrennen zählen.

Eine Möglichkeit der Selbstdiagnose stellt beispielsweise versuchsweise eine Nahrungsumstellung dar. Bessern sich die Symptome darauf hin allerdings nicht, verstärkt dies den Verdacht auf eine ernstere Erkrankung oder einer bakteriellen Infektion. Um Gewissheit zu erlangen, ist es in diesem Fall empfehlenswert, einen Arzt zu konsultieren.



Anzeige:

Häufige Ursachen

Ernährung

Zu den häufigsten Risikofaktoren für eine Zunahme der Magensaftsekretion gehört der Verzehr von zuckerhaltigen und fettreichen Mahlzeiten. Sie werden für die Bildung von Gastrin verantwortlich gemacht. Dieses Hormon spielt zusammen mit Acetylcholin und Histamin die wesentlichste Rolle bei der Stimulation der Magensäureproduktion [1][2].

Gefördert wird diese ebenfalls durch koffeinhaltige oder alkoholische Getränke [1]. Gerade leichter Alkohol wie Wein oder Bier verstärkt im Gegensatz zu hochprozentigen Genussmittel diesen Effekt [3]. Daneben deuten einige Studien in der Literatur darauf hin, dass eine erhöhte Kalziumgabe, wie z. B. durch Milch, zu einem Anstieg an Gastrin führen kann [4][5][6]. Kalzium, das sich reichlich in den Zellen befindet, hat nämlich die Aufgabe, die Funktion des Hormons bei der Magensäureproduktion zu vermitteln [7].

Des Weiteren ist Phosphorsäure ist ein wesentlicher Bestandteil von Softdrinks wie Cola. Sie trägt nicht zur gesteigerten Hormonbildung bei, jedoch bewirkt sie eine Zunahme an saurem Mageninhalt und verstärkt auch dessen Säurecharakter [8].

Helicobakter pylori

Eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori führt ebenfalls zu einer verstärkten Bildung von Magensaft. Durch die Infektion werden Entzündungsstoffe gebildet, welche die Gastrin-Freisetzung und somit die Säurebildung fördern [2]. Etwa 50 % der Bevölkerung bis zum mittleren Alter sind mit dem Bakterium infiziert [9].

Anzeige:

Seltene Ursachen

Gastrinom (Zollinger- Ellison-Syndrom)

Das sogenannte Gastrinom oder Zollinger-Ellison-Syndrom führt ebenfalls zu einer Übersäuerung des Magens. Dies ist ein sehr seltener Tumor, der zu 80 % in der Bauchspeicheldrüse vorkommt und zu 20 % im Darm entsteht. Der Tumor bewirkt eine erhöhte Bildung von Gastrin, das folglich wiederum eine vermehrte Magensäureproduktion auslöst.

Hyperparathyreoidismus

Daneben führt eine Überfunktion der Nebenschilddrüse (Hyperparathyreoidismus) bei 30 % der Betroffenen zu einer gesteigerten Salzsäuerbildung durch eine verstärkte Gastrinbildung. Letztere steht wieder im Zusammenhang mit einer erhöhten Kalziumkonzentration im Blut, die eine typische Folge dieser Krankheit darstellt [9]

Häufig gestellte Fragen


Anzeige: